Ortsgeschichte Herbsleben
  Ortsgeschichte Kleinvargula
  Wappenbeschreibung Herbsleben
  Ehrung von Persönlichkeiten
  Sehenswertes Herbsleben
  Sehenswertes Kleinvargula
  Heimatmuseum Herbsleben
 
 

Die Gemeinde Herbsleben ist Mitglied im Hainichland - Tourismusverband der Thüringer Nationalparkregion e.V..

 

Herbsleben mit seinen rund 3.100 Einwohnern ist eines der größten Dörfer im Unstrut-Hainich-Kreis. Im Jahr 1994 haben sich die beiden Orte Herbsleben und Kleinvargula zur Einheitsgemeinde Herbsleben zusammengeschlossen.


Das Relief um Herbsleben ist ein flachwelliges Hügelland, das durch das gefällsarme und naturgemäß überschwemmungsgefährdete Unstrutstal geprägt ist. Die Unstrut fließt in ONO-Richtung von Großvargula kommend an der Peripherie Herbslebens entlang. Nur einzelne flache Höhenzüge, wie die Tennstedter und Döllstädter Höhe, die Tretenburg oder der Amtmannsberg treten aus dem Erosionstal der Unstrut auffällig hervor.


flachwelliges Hügelland im Norden Herbslebens     Blick von der Döllstädter Höhe auf Herbsleben  

Klimatisch gesehen liegt Herbsleben in der gemäßigten Klimazone. Diese weist allgemein warme Sommer, kalte Winter und ganzjährig Niederschlag auf. Die Einrahmung des Thüringer Beckens durch Gebirge und Höhenzüge bewirkt allerdings ein besonderes Mesoklima. So liegt Herbsleben im Regenschatten des Thüringer Waldes und des Harzes. Deshalb fallen in der Umgebung von Herbsleben im langjährigen Durchschnitt nur ca.480mm/Jahr bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von 8,7C. Diese klimatischen Bedingungen führten ursprünglich zu einer typischen Steppenvegetation, also Graslandschaft, die durch die Unstrutaue mit ihren Weiden und Pappeln an Abwechslung gewann.


Durch die Einwehung von äußerst feinkörnigen Sanden nach der Eiszeit aus den sogenannten Sanderflächen im Norddeutschen Tiefland, entstand eine mehrere Meter mächtige Lößablagerung. Bedingt durch Klima, Vegetation, Bodenleben und anderes entwickelte sich im Rahmen der Bodenbildung der fruchtbare Schwarzerdeboden. Diese vorzüglichen natürlichen Bedingungen führten somit auch zur frühzeitigen Ansiedlung von Menschen, die sich dem Ackerbau, aber auch der Viehzucht widmeten. Bronzezeitliche Ausgrabungen belegen diesen Fakt. Bis heute prägen die natürlichen Besonderheiten die wirtschaftliche Struktur der Region Herbsleben, die Landwirtschaft!

   
Funktionsbox