H A N S   G I E S E

In über 50 Jahren ehrenamtlicher Arbeit, überwiegend im Sportbereich, zeigt Herr Hans Giese, geb. am 28.05.1934 in Erfurt, außerordentliches Engagement für die Erziehung unserer Kinder und Jugend. Durch sein Wirken im Sportbereich hat er unsere Gemeinde Herbsleben zu bundes- und europaweiter Anerkennung verholfen. Viele der von ihm trainierten Athleten gewannen Titel und herausragende Platzierungen bei Landes-, Deutschen und internationalen Meisterschaften. Die Jugendabteilung war eine der erfolgreichsten in Deutschland.
Von 1962 bis 1989 war er Sektionsleiter der Sparte Gewichtheben im Athletensportverein Herbsleben. 1975 bis 1984 KFA Vorsitzender im Gewichtheben im Kreis Bad Langensalza. Von 1979 bis 1987 Mitglied des Kreisvorstands des DSB Bad Langensalza. 1990 Vorsitzender und 1994 Geschäftsführer des ASV Herbsleben, nebenher Kampfrichter und Übungsleiter im Gewichtheben im Besonderen immer im Nachwuchsbereich.
Am 11. März 2008 wurde Herr Hans Giese mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
Ihm ist es zu verdanken, dass Gewichtheben in Herbsleben zu einer Traditionssportart geworden ist. Sein Name wird ganz besonders mit der Erinnerung an sein großes und überaus erfolgreiches, ehrenamtliches Engagement in Herbsleben sowie weit über die Grenzen von Herbsleben verbunden bleiben.
Durch einstimmigen Beschluss des Gemeinderates vom 13.02.2014 wurde Herrn Hans Giese, die Ehrenbürgerschaft der Einheitsgemeinde Herbsleben anlässlich seines 80. Geburtstages am 28. Mai 2014 verliehen.
Leider verstarb Hans Giese am 20.09.2016.




E U G E N   R Ü B B E R D T

Herr Eugen Rübberdt ist am 01.Mai 1928 in Kleinvargula geboren. Schon in früher Kindheit hat er sich sehr für Musik interessiert. Nach der Schulzeit verließ er seinen Heimatort, um an der Militärmusikschule in Sondershausen das nötige Rüstzeug für den später beabsichtigten Lebensweg zu erwerben.
Nach dem Krieg war jedoch seine helfende Hand im elterlichen Hof in Kleinvargula sehr gefragt. Die Musik lag jedoch Herrn Rübberdt im Blut und so wurde nach Feierabend geübt und am Wochenende Tanzmusik mit weiteren Musikkollegen gemacht. In dieser Zeit trat Herr Rübberdt auch dem Männerchor in Kleinvargula bei, der damals unter Leitung von Herrn Stötzer aus Herbsleben stand.
Als kurz darauf Herr Stötzer die Chorleitung aufgab, drängte der Vater (selbst Chorvorstandsmitglied) darauf, die musikalische Leitung des Chores zu übernehmen.
Am 05.Mai 1955 zur Silbernen Hochzeit des Ehepaares Franz und Luise Kayser hat Eugen Rübberdt den Männerchor in Kleinvargula zum ersten Mal öffentlich dirigiert. Nun sind fast 54 Jahre vergangen und Herr Rübberdt hat in all den vielen Jahren diese Tätigkeit ehrenamtlich ausgeführt.
In all den vielen Jahren hat er wesentlich dazu beigetragen, dass der Männerchor weit über die Ortsgrenze bei vielen musikalischen Auftritten die anwesenden Gäste immer wieder erfreut hat.
Darüber hinaus spielte Herr Rübberdt aktiv in der Kirche im OT Kleinvargula sowie in der Kirche in Großvargula regelmäßig die Orgel.
Sein ganzes Wirken galt vorwiegend dem Männerchor in Kleinvargula, welchem er mit Herz und Seele verschrieben war. Die gesamte Familie hat in all den vielen Jahren viel Verständnis für das musikalische Schaffen aufgebracht. Herr Eugen Rübberdt hat mit seinem großen Engagement nicht nur das gesellschaftliche Leben im OT Kleinvargula regelmäßig positiv beeinflusst, sondern weit über die Ortsgrenze hinaus.
In der Gemeinderatssitzung am 02.April 2009 wurde Herrn Eugen Rübberdt die Ehrenbürgerschaft zugesprochen.
Leider verstarb Herr Eugen Rübberdt am 06.05.2010 in Erfurt.
Aus Anlass des 20jährigen Jubiläums des Bestehens der Einheitsgemeinde Herbsleben/Kleinvargula, wurde zum Gedenken an Herrn Eugen Rübberdt eine Ehrentafel am Sängerpavillon im Ortsteil Kleinvargula feierlich eingeweiht.





K A R L   S C H M I D T

Herr Karl Schmidt wurde am 14. März 1922 in Herbsleben geboren. Nach Abitur, Dienst in der Luftwaffe und Gefangenschaft ging Karl - für gute Freunde Charly - Schmidt an die Journalistenakademie in München. Danach 'rissen' sich Zeitungen und Agenturen um den aufstrebenden Journalisten. Süddeutsche Zeitung, Bayerischer Rundfunk, bis heute das Handelsblatt. Pressechef bei Triumph/Adler in Nürnberg, Unternehmenssprecher bei Grundig, Vorstand im Bayerischen Journalistenverband, Sonderaufgaben bei IHK und Industrie- und Handelstag folgten.
Vor der Herbslebener Ehrenbürgerschaft bekam Schmidt unter anderem die Bayerische Staatsmedaille und das Bundesverdienstkreuz.
Die Kontakte in die Heimat hatte Schmidt nie abreißen lassen. Schikane der ostdeutschen Behörden, peinliches Filzen bei der Ein- und Ausreise - ein bitterer Beigeschmack blieb oft nach den Besuchen in Herbsleben. Und die Reserviertheit, die Schmidt im Osten spürte, als er sich journalistisch im Wirtschaftsbereich um eine Annäherung der Systeme bemühte.
Kurz nach der Wende lud Schmidt in den Gemeindesaal Verwandte, Bekannte, Schulfreunde und den Bürgermeister ein. Zusammen mit dem Bürgermeister kümmerte er sich um die Vermarktung des Gewerbegebietes und schaltete dafür Anzeigen in den überregionalen Zeitungen.
Ausruhen als Ehrenbürger komme für ihn nicht in Frage. Im Gegenteil: Der Titel verpflichtete zu noch mehr Engagement.
Die Verbundenheit mit Herbsleben lässt sich bei Schmidt noch an vielen anderen Punkten festmachen: So mit Einladungen für Senioren nach Zirndorf, Unterstützung für die Vereine, vor allem für Heimatverein und Frauenchor, deren Ehrenmitglied Karl Schmidt ist.
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 07.März 2002 beschlossen, Herrn Karl Schmidt mit der Ehrenbezeichnung 'Ehrenbürger der Gemeinde Herbsleben' zu ehren. Anlässlich seines 80. Geburtstages wurde ihm in einer Feierstunde am 23.März 2002 im Gemeindesaal Herbsleben das EhrenbÄrgerrecht verliehen.
Leider ist Herr Karl Schmidt am 19.April 2013 im Alter von 91 Jahren in Zirndorf verstorben.






   
Funktionsbox